Wenn Sie mit Windows 10 arbeiten, dann kann Ihnen aus heiterem Himmel plötzlich ein Bluescreen angezeigt werden. Als Ursache wird meist ein Fehlercode ausgegeben und als Bezug der Dateiname „ntoskrnl.exe“.

Sollte das bei Ihnen auch der Fall sein, dann fragen Sie sich mit Sicherheit, wie man diesen Fehler unter Windows 10 beheben kann. Dabei soll Ihnen der nachfolgende Ratgeber helfen:

ntoskrnl.exe Was ist das eigentlich?

Dieser Prozess steht für "NT Operating System kernel" und ist einer der wichtigsten Prozess im Windows Betriebssystemen. Viele Funktionen die von diesem Kernel übernommen werden sind nicht direkt nachvollziehbar, stehen aber oft im Bezug zur Hardware Virtualisierung und dem RAM- und Prozessmanagement.

Da die ntoskrnl.exe eine sehr wichtige Funktion darstellt, wird diese sehr oft auch bei Fehlern und Bluescreens angezeigt.

Fehler mit der ntoskrnl.exe beheben - Insbesondere Bluescreens

Nachfolgend haben wir Ihnen diverse Ursachen aufgelistet, die zu einem Fehler mit der ntoskrnl.exe führen. Da wir oben bereits geschrieben nicht direkt bestimmt werden kann, was die Ursache für den Blue Screen mit ntoskrnl.exe unter Windows 10 ist, finden Sie hier unterschiedliche Tests:

Test 1:  RAM Test (Speicherdiagnose des Arbeitsspeichers)

Der Arbeitsspeicher wird oft mit dem Bluescreen und dem Kernel ntoskrnl.exe in Verbindung gebracht. Weißt der RAM einen Defekt auf, dann erscheint ein Bluescreen. Sollten Sie also in der Vergangenheit einen neuen Speicher verbaut oder gewechselt haben oder der Computer schon etwas älter sein, dann führen Sie nun bitte einen RAM Test durch.

Laden Sie sich dazu die Software Memtest86 herunter:

Öffnen Sie die Software und lassen Sie den RAM Test mindestens drei Durchläufe am Stück laufen. Der Test sollte positiv verlaufen. Wenn nicht, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der RAM defekt ist.

Test 2: Festplatte überprüfen

Auch die Festplatte kann zu einem Bluescreen führen, gerade dann, wenn diese fehlerhafte Sektoren aufweist. Dies ist oft bei SSD Festplatten der Fall.

Ein Tool, um so genannte „SMART“ Tests durchzuführen finden Sie hier:

Führen Sie hier bitte einmal den "SMART-Test" und anschließend den "Einfachen Langzeittest" durch.

Test 3: Treiber von allen Geräte auf den aktuellen Stand bringen

Dazu laden Sie bitte für jedes verbundene oder integrierte Gerät den aktuellen Treiber herunter. Dies geht am Einfachsten über den Windows Geräte Manager.

Test 4: Virentest  durchführen

Lassen Sie Ihren Virenscanner alle Festplatten überprüfen (Tiefer Scan). So ist sichergestellt, dass keine Malware auf die ntoskrnl.exe zugreift und diese zum abstürzen bewegt.

Test 5: Alternativen Virenscanner nutzen

Der Virenscanner kann allerdings zuweilen auch für Fehler mit der ntoskrnl.exe sorgen und deswegen ist es ratsam den Virenscanner testweise zu deinstallieren und anschließend einen alternativen Virenscanner wie zum Beispiel AntiVir zu installieren.

Sollte das dazu führen, dass keine Bluescreens mehr erscheinen, dann war der Virenscanner verantwortlich dafür.

Test 6: CPU Auslastungstests

Die CPU wird ebenso wie der RAM oder die Festplatte oft mit der ntoskrnl.exe und einem entsprechenden Bluescreen in Verbindung gebracht. Sie sollten nun also einen CPU-Test durchführen, der die maximale CPU Performance ausnutzt.

Hier kann man zum Beispiel den 3D Mark Benchmark-Test verwenden welcher den PC stark auslastet.

Sollte bei diesem Test der Bluescreen erneut erscheinen, dann kann es sein, dass Ihre CPU nicht mehr korrekt läuft und einen Fehler aufweist.

Test 7: BIOS aktualisieren

Das BIOS des PC´s kann oft aktualisiert werden, sodass dieses besser mit neuen Komponenten bzw. RAM, CPU, Grafikkarte etc. arbeiten kann. Prüfen Sie nach, ob für Ihr BIOS ein Firmware-Update verfügbar ist und wenn ja, installieren Sie dieses.

Test 8: Netzteil zu schwach

Zuletzt kann ein schwaches Netzteil dafür verantwortlich sein, dass ein Bluescreen  mit Bezug zu ntoskrnl.exe auf dem Bildschirm angezeigt wird. Hier muss überprüft werden, ob die verbauten Komponenten mehr Strom (Watt) ziehen, als das Netzteil zur Verfügung stellen kann.

Das kann insbesondere dann der Fall sein, wenn Sie neuen RAM, eine neue CPU oder eine neue Grafikkarte installiert haben.

Test 9: Alle externen Komponenten entfernen

Zuletzt sollten Sie alle Komponenten, die über USB Kabel etc. mit dem Computer verbunden sind entfernen. (Außer Maus und Tastatur). Sollte dann der Bluescreen nicht mehr auftreten, dann ist eine dieser Komponenten unter Windows für den Fehler verantwortlich. Testen Sie per Ausschlussprinzip, welche dies ist.

Wir hoffen, dass dieser Ratgeber Ihnen geholfen hat den Bluescreen mit Bezug zur ntoskrnl.exe zu beheben. Sollte eine andere Lösung Ihnen weitergeholfen haben, so freuen wir uns, wenn Sie diese hier in den Kommentaren mit uns teilen.


Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
0 Characters
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen


Impressum

Datenschutzerklärung

Sitemap