Durch das letzte Firmware Update hat euer Samsung Galaxy S7 eine neue Funktion integriert bekommen. Und zwar handelt es sich um den Zugriff auf die Samsung Cloud. Das ist an und für sich positiv, da euch Samsung bis zu 15 GB zur Speicherung eurer Daten zur Verfügung stellt. Allerdings wurde auch sofort aktiviert, dass eine Datensicherung von eurem Samsung Galaxy S7 erstellt wird.

Das heißt, dass euer Samsung Galaxy S7 eine Stunde, nachdem euer Smartphone mit dem W-Lan verbunden worden ist und an einem Ladegerät hängt, automatisch eine Sicherung auf dem Samsung Server bzw. der Cloud erstellt. Folgende Daten werden dabei gespeichert:

  • Telefonprotokolle
  • Uhr
  • Startbildschirm
  • Apps
  • Einstellungen
  • Nachrichten
  • Musik
  • Diktiergerät
  • Dokumente

Kurz gesagt: Es wird alles synchronisiert was einigermaßen wichtig ist. Das möchtet Ihr vielleicht nicht. Dann solltet Ihr die automatische Datensicherung auf der Samsung Cloud deaktivieren. Das funktioniert wie folgt:

Öffnet auf dem Samsung Galaxy S7 das App-Menü und dann die Einstellungen. Wählt hier nun "Cloud und Konten" -->  "Samsung Cloud" und anschließend "Sicherungseinstellungen" aus. Deaktiviert die "automatische Sicherung" mittels des Reglers. Eure Daten werden dann erstmal nicht automatisch auf der Samsung Cloud gespeichert.

Unsere Videoanleitung zeigt den Vorgang nochmal im Detail:

Ihr wisst nun, wie man die automatische Datensicherung in der Samsung Cloud deaktivieren kann.


Wenn Sie dies hilfreich fanden folgen Sie uns auf: Facebook, Twitter, Google News und Youtube

Über den Autor Manuel

Manuel Spickipedia TeamManuel beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Technik, insbesondere mit Handys, Smartphones und PC-Systemen und teilt seine Leidenschaft hier im Blog mit Anderen. Wenn er jemandem bei einem Technik Problem helfen kann, dann freut er sich besonders darüber. Mehr zu Manuel und dem Spickipedia Team findet Ihr hier.